Steinort Schloss, © Ostpreußisches Landesmuseum

Steinort/Sztynort in Masuren nach 1945 - Geschichte und Geschichten

7.12.2021 – 18.30 Uhr

Vortrag und Lesung mit Ulla Lachauer und Dr. Hannah Wadle
2G-Regel

Eintritt 6,00 €

Das Steinorter/Sztynorter Schloss in Masuren ist der ehemalige Stammsitz der traditionsreichen ostpreußischen Adelsfamilie von Lehndorff. Sein letzter Besitzer, Heinrich Graf von Lehndorff, war einer der Verschwörer des 20. Juli 1944. Nach dem misslungenen Attentat auf Hitler in der „Wolfsschanze“ wurde er inhaftiert, zum Tode verurteilt und im September 1944 hingerichtet. Steinort ist im Januar 1945 von den Kriegszerstörungen verschont geblieben. Nach längerer Besetzung durch die Rote Armee seit 1945 war im Schloss ab den 1950er Jahren eine landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (PGR) untergebracht. In den 1990er Jahren haben die Besitzer mehrmals gewechselt und ließen das Schloss stark verfallen. Seit 2009 gehört das Schloss der polnisch-deutschen Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz, die sich um seine Rettung bemüht.

In der Veranstaltung im Ostpreußischen Landesmuseum stellt zunächst Anthropologin Dr. Hannah Wadle die Geschichte Steinorts nach 1945 dar. Danach liest Autorin und Journalistin Ulla Lachauer einige Biografien, die sie im Rahmen des Projekts „Steinorter/Sztynorter Migrationsgeschichten“ geschrieben hat. Zu Wort kommen Menschen, die mit Steinort verbunden sind. Aus vielen verschiedenen Perspektiven werden Vergangenheit und Gegenwart lebendig.

Bitte beachten Sie, dass für diese Veranstaltung die 2G-Regeln gelten. Bitte legen Sie entsprechende Nachweise vor.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 04131-759950 oder