Stofftier aus einem Flüchtlingslager in Dänemark © Ostpreußisches Landesmuseum

Öffentliche Sonntagsführung: Spurensuche - Das Schicksal von Flüchtlingskindern am Ende des Zweiten Weltkrieges

5.4.2020 – 14.00 bis 15.00 Uhr

mit Vera Thiel

Museumseintritt zzgl. 1,50 €

Jeden ersten Sonntag im Monat bietet das Ostpreußische Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung um 14 Uhr eine öffentliche Führung zu unterschiedlichen Themen an.
An diesem Sonntag stellt Vera Thiel die Lebenswege und Schicksale von Kindern am Ende des Zweiten Weltkrieges dar.

Ostpreußen im Januar 1945: Die Flucht mit dem Treck über das zugefrorene Frische Haff oder mit einem Schiff über die Ostsee war für viele Menschen die letzte Möglichkeit, um der gefürchteten sowjetischen Armee zu entkommen, deren Großoffensive auf Ostpreußen am 12. Januar begonnen hatte.
Wie konnte oder durfte sich die Zivilbevölkerung auf diese Situation überhaupt vorbereiten? Was bedeutete es für Frauen, alte Menschen und vor allem aber für die Kinder, ihre Heimat fluchtartig verlassen zu müssen, von dort vertrieben zu werden? Welche Strapazen und Schicksalswege standen den Menschen bevor?
Anhand einiger Zeitzeugenberichte soll diesen Fragen im Rahmen einer Führung mit Vera Thiel durch die Abteilung Flucht, Vertreibung und Ankommen nachgegangen werden.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen