Freya von Moltke in Kreisau © Antje Starost Film Produktion

Geschichte einer Liebe - Freya

2.10.2019 – 19.00 Uhr

Ein Dokumentarfilm über Freya von Moltke

Die Filmemacher Antje Starost und Hans Helmut Grotjahn stellen den Film im SCALA Programmkino persönlich vor und erzählen von ihren Begegnungen mit Freya von Moltke.

in der Reihe „Nordöstliche Spuren im Kino“

im SCALA Programmkino,
Apothekenstraße 17, 21335 Lüneburg

Eintritt 9,00 € / ermäßigt 8,00 €

„Ich sah ihn und mein Herz stand still.“ Die 18jährige Freya Deichmann trifft Helmuth James von Moltke. Er ist die Liebe ihres Lebens, die sich im Alltag des Dritten Reiches bewähren muss. Nach der Heirat 1931 lebt das Ehepaar auf dem Familiengut Kreisau (heute Krzyżowa in Polen), wo sich um Moltke und Peter Yorck von Wartenburg ein Widerstandszirkel gegen die Nazi-Diktatur bildete. Im Januar 1944 wurde Moltke von der Gestapo verhaftet. Sein großes Glück: Aus der Haft kann er seiner Frau fast täglich Briefe schreiben, geschmuggelt durch den Gefängnispfarrer.

Nina Hoss und Ulrich Matthes leihen dem Briefwechsel zwischen Freya und Helmuth ihre Stimmen. Diese sehr persönlichen Briefe sind einmalige Zeugnisse der Zeitgeschichte, die noch intensiver wirken, wenn man die 90jährige Freya vital und ausdrucksstark, mit ihrem rheinischen Humor und ihrer Lebenszugewandtheit im Film erlebt.

Nach dem Krieg wurde aus Kreisau Krzyżowa, und durch einen Glücksfall der Geschichte ist 1989 das „Neue Kreisau“ entstanden, ein Symbol der deutsch-polnischen Versöhnung und ein Ort der Begegnung für junge Europäer. Freya von Moltke hat an seiner Entstehung einen wesentlichen Anteil.

Veranstalter: SCALA Programmkino, Nordost-Institut (IKGN) und das Kulturreferat am Ostpreußischen Landesmuseum

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen