Die schlesische Flüchtlingsfamilie Scharf mit Dr. Gerhard Scharf (v.l.) im Jahre 1948 © privat

Wiederholungstermin - Leben und Kindheit auf dem Dorfe 1946-1955

4.3.2020 – 18.30 Uhr

Vortrag mit Dr. Gerhard Scharf

Eintritt 5,00 €


Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 mussten ca. 11 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den ehemals deutschen Ostgebieten vornehmlich in den Dörfern der vier Besatzungszonen aufgenommen werden, da die deutschen Städte überwiegend in Trümmern lagen. Die soziale Schichtung in den Dörfern stammte noch weitgehend aus dem 19. Jahrhundert und erschwerte die Integration der Vertriebenen. Die Lebensverhältnisse (Wohnen, Kleidung und Nahrung) waren katastrophal, die oft einklassigen „Volksschulen“ waren überfüllt.

Dr. Gerhard Scharf erzählt über die Nachkriegszeit, die er als schlesisches Flüchtlingskind in einem Dorf in der Lüneburger Heide erlebte, und stellt die Schwierigkeiten der „Fremden‘‘ im dörflichen Leben dar.

Kartenreservierung: Tel. 04131-759950 oder

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen