Das OL zu Gast in ...
Hängung in Ketrzyn, © Ostpreußisches Landesmuseum

Masuren als Malerlandschaft

Zu Gast in:

Ketrzyn (Rastenburg)
14.05.22 bis 31.08.2022

In diesem Jahr sind wir zum dritten Mal mit Leihgaben zu Gast im Museum Ketrzyn (Rastenburg, Masuren). In dem Museum können Sie Objekte und Ausstellungen zur Kulturgeschichte der Stadt und der Region ansehen. In der aktuellen Sonderausstellung, für die wir unsere Gemälde nach Polen gebracht haben, geht es um die Entdeckung Masurens durch ostpreußische Künstler, zuerst im späten 19. Jh. und dann im Wesentlichen in den 1920er Jahren. Im 19. Jahrhundert war der Landschaftsmaler Carl Scherres (1833-1923) ein namhafter Kämpfer für die malerischen Werte dieser Landschaft. Das vom Zentrum Ostpreußens, Königsberg (heute Kaliningrad), entfernter gelegene und auch nicht so gut zu erreichende Masuren kam richtig erst mit den Kämpfen zu Beginn des Ersten Weltkriegs 1914-15 ins allgemeine Bewusstsein. Diese und die Volksabstimmung nach dem Versailler Vertrag 1920 ließen in der Folge den Reiseverkehr in den Süden und Südosten Ostpreußens zunehmen. Heute ist Masuren ein beliebtes Touristenziel. Mit der „Entdeckung Masurens“ in den 1920er Jahren wurden auch einige Künstler in diesem Landstrich sesshaft, wie Robert Hoffmann (-Salpia) (1887-1983), Julius Freymuth (1881-1961) oder Ernst Rimmek (1890-?).